Libby

Jahrgang:
Rasse:
Geschlecht:
Stute
Stockmaß:

Unsere Libby ist die Diva unter den Schulpferden. Sie ist elegant, hat lange Beine und eine tolle Ausstrahlung. Sie kommt nicht nur bei ihren männlichen Schulpferdekollegen gut an, sondern war auch der Star des Tänzelfests. Anmutig präsentierte sie sich beim traditionellen Umzug als Kaiserpferd. Immer wieder plagen die Dame jedoch lästige Wehwehchen, die entsprechend versorgt werden müssen. Diese Fürsorge genießt sie sehr.

Seit einigen Jahren trägt sie nun schon die Reitschulmädels durch die Reitstunden. Sie ist dabei sehr feinfühlig und aufgrund ihres unkomplizierten Vorwärtsdrangs bei den fortgeschrittenen Reitern sehr beliebt. Ihre Zeiten als Springpferd sind aufgrund einiger Verletzungen leider vorbei. Sie trägt ihre Reiter jedoch gerne über Trabstangen, läuft Slalom oder zeigt gute Nerven bei verschiedenen Geschicklichkeitsübungen. Die anspruchsvolle Dressurarbeit ist allerdings eher nach Libbys Geschmack. Schließlich kann sie hier mit ihren langen Beinen wirkungs – und schwungvoll zeigen was sie alles kann.

Für ein gemeinsames Fotoshooting mit den Reitschülern im Sonnenuntergang lässt sie sich gerne ablichten. Ob mit oder ohne Sattel, Libby weiß sich zu präsentieren und verzichtet dabei sogar auf die verlockenden Grashalme.

Libby
Astron
Jahrgang:
Rasse:
Geschlecht:
Wallach
Stockmaß: 170

Astron ist der Hahn im Korb und zugleich der Jungspund unter den Schulpferden. Der große Kleine oder aber auch liebevoll „Riesenbaby“ genannt, hat mit einem Stockmaß von gut 1.70 m schon eine stattliche Größe. Dennoch ist er sowohl bei Groß und Klein sehr beliebt.

Astron ist ein unglaublich freundlicher und ausgeglichener Pferdekumpel. Er ist immer gut drauf und kennt keine schlechten Tage, so wie sie in der Damenwelt gelegentlich vorkommen. Ob Reitanfänger oder Fortgeschrittene, der Bub lässt sich von jedem überall anfassen und hinführen. Alle Versuche den Sattel auf den Rücken hochzuhieven, lässt er stoisch über sich ergehen. Beim Trensen sitzt dem Großen manchmal der Schalk im Nacken und er schaut unerfahrene Reitschüler von oben herab an.

In den Reitstunden ist das Riesenbaby den Kindern ein äußerst gutmütiger Gefährte, der seine Runden nach dem Motto „Probier`s mal mit Gemütlichkeit“ dreht. Im Freilauf dagegen zeigt er gerne mal, dass er auch anders kann und gibt ordentlich Gas. Ob Tänzelfestumzug, Geschicklichkeits – oder sogar Springparcours, Astron ist für alles zu haben. Gibt es jedoch eine Trabstange über die man stolpern kann, der große Kleine wird sie finden. Genauso wie er immer wieder jemanden findet, der ihn knuddelt.

Astron

Elsa

Jahrgang:
Rasse:
Haflinger
Geschlecht:
Stute
Stockmaß:

Elsa bereichert unseren Reitschulbetrieb nun seit etwa 2,5 Jahren. Schon seit jeher verzaubert die Hafidame uns alle mit ihrem Augenaufschlag.

Der Blondschopf hat allerdings ein großes Laster. Sie ist äußerst verfressen und bevorzugt das frische Grün. Dabei verfügt sie über ein ausgeklügeltes System an Ideen, wie sie dieser Leidenschaft am besten nachgehen kann.

Inzwischen ist auch sie ein bisschen weiser geworden und bleibt am liebsten mit ihren Schulpferdefreunden innerhalb des Koppelzauns.

Frei nach dem Motto „Der Widerspenstigen Zähmung“ verhält es sich auch im Schulunterricht. Ganz der Hafi, testet sie schon mal aus, ob sie die vorgegebene Richtung tatsächlich gehen muss. Die fortgeschrittenen Reitermädels lieben Elsa wegen ihrer Leistungsbereitschaft. Sie kann sehr gut springen und muss dabei eher gebremst, als getrieben werden. Auch in der Dressurarbeit zeigt sie sich talentiert.

Reitanfänger bevorzugen Elsa aufgrund ihrer tollen Größe und weil sie sehr bequem ist. Vorsichtig trägt sie die Anfänger durch die ersten Longenstunden und lässt sich dabei nicht von ungeschickten Versuchen im Leichttraben oder im Galopp aus der Ruhe bringen. Gibt es anschließend noch Stück Karotte und schon ist Elsas Herz erobert.

Elsa

Motte

Jahrgang:
Rasse:
Geschlecht:
Stute
Stockmaß:

„Klein, aber fein“ oder „klein, aber oho!“, beides trifft auf die kleine Motte zu. Das Ponymädchen ist die Kleinste im Schulpferdeteam. Mit Charme und Witz begeistert sie jeden, der bei ihr an der Box vorbei geht. Denn einfach vorbeigehen ist nicht, eine grau – gesprenkelte Pferdenase macht sich bemerkbar. So landet das ein oder andere Leckerli im gut genährten Ponybauch.

Dabei war Motte lange Zeit das Sorgenkind des Vereins. Sie verlor ein Auge durch eine rassebedingte Augenkrankheit und kämpft sich nun ein wenig eingeschränkt durch das Pferdeleben. Zum Glück hat sie inzwischen einen braunen Beschützer gefunden, der sie so mag wie sie ist. Mit ihrem großen Pferdekumpel teilt sie sich die Koppel und manchmal drehen die beiden gemeinsam ihre Runden in der Halle. Dabei ist es ganz in Mottes Sinn, wenn es dabei auch mal lustig zugeht. Das Ponymädel läuft gerne auch mal flotter und treibt manch einem den Schweiß auf die Stirn, der sie spazieren führt.

Bei diesen Spaziergängen trägt sie gerne auch die kleineren Kinder auf ihrem Rücken. In den klassischen Reitstunden wird das Ponymädchen nicht mehr eingesetzt. Dafür aber in den Ferienkursen, bei welchen sie als zuverlässiges Führpony dient. Motte liebt Abwechslung und Beschäftigung und lässt sich gerne putzen und einfach lieb haben.